Blattauf Stein_DSC03049B2.JPGBuddha.jpgH++tte im Schnee IMG_34172.jpgeiskristallIMG_0730C2.JPGweites grasland132.JPG

Tagesseminar

“Aus der Stille leben..."

Meditationspraxis für den Lebens – Alltag

 

Um die Seele und den Geist zu erfahren, braucht es Innenschau, Stille und Reflektion.
Wer bin ich? Wo komme ich her? Wohin gehe ich?
Ein gut gelebtes Leben ohne die Angst, Sorgen und Zweifel braucht Achtsamkeit, Frieden, Liebe und Mitgefühl.
In unseren inneren Räumen der 7 Energiekörper warten Heilung, Freude und Wohlstand auf dich, alles steht Wohl um Dich!

 

Tagesseminar: 09:30 - 20:00 Uhr

Termine: 24. März, 09. Juni, 22. September und 18. Dezember 2018

Seminarort:

bei Bettina Stockreiter in Friesach bei Gröbming - Friesach 44, 8966 Aich

Bitte Meditationshocker oder Kissen mitbringen.

 

Seminargebühr:

Euro 60 + Spende fürs Essen

 

Seminarleitung: 

Gisela Anteria Günther

 

Anmeldung:

bei Bettina Stockreiter, unter: +43(0)664/5763152

 

Teilnehmer:

In unserem Seminarraum haben wir Platz für 12 Teilnehmer.
Wir freuen uns auf Euch und bitten um rechtzeitige Anmeldung.

 

Vollmondmeditation

Regelmäßige Meditationsseminare und Abende, vor allem zur Vollmondzeit, werden in verschiedenen Zentren durchgeführt - sie dienen der Vertiefung und Festigung der Inhalte aus den Ausbildungen und Seminaren.

Meditation

Aus der Stille leben…
Zuhause SEIN in Gottes Reich

Meditation als Schlüssel zum beseelten Leben in den subjektiven Welten

Das Thema Meditation ist so komplex, dass es intensives Studium der Seele und des äußeren Menschen bedarf. Auch das Wissen um größere Zusammenhänge über die Wirkung im Einzelnen und als gruppenbewusste Einheit mit bestimmten Zielen ist notwendig.

Über Allem steht das Grundgesetz: Energie folgt dem Gedanken

Wir wollen Grundlagen und Unterschiede der Ebenen und Wirkungen untersuchen:

Das Wichtigste ist, einen inneren RUF zu vernehmen, um einem Weg zu folgen!

    Die größere Gruppe der Menschen guten Willens, die beginnen sich auf eine spirituelle Reise zu begeben und intensiv in der äußeren Welt zentriert sind, verwenden die Meditation zur Entspannung bei Stress und Selbstfindung. Yogapraxis, Tanzen und dynamische Bewegungsübungen unterstützen die Loslösung der groben materiellen Strukturen von den feineren der Gefühle und des Denkens. Das unterstützt einen alchemistischen Prozess der Klärung und Reinigung.
Zen Meditationen, Atemarbeit und Singen unterstützen diesen Vorgang. Der Praktizierende ist hier die Persönlichkeit auf dem Weg zu einer höheren Erfahrung. Jede spirituelle Tradition durchläuft diese Stufen in ihrer Ausbildung.

 

    Die Jünger verschiedener Grade lernen im 2. Schritt vor allem die Fähigkeit einer bildlichen Vorstellung. Damit können die schöpferischen Kräfte mit mentaler Energie gelenkt werden.

Wir kennen das bereits aus unserer Heilarbeit und von geführten Meditationen. In der Astrologie lernen wir die verschiedenen Symbole und erhalten ein klares Bild über die Qualität und ihre Wirkung. Beim Heilen leben wir in den Zentren, Körpern und Dreiecken. Wir haben dann klare Bilder wie Alex Gray, mit einem Verständnis, was mit Vorstellung oder Erscheinung gemeint ist. Denn wenn nach einiger Zeit die inneren, unsichtbaren Energien integriert sind, dann treten sie in Erscheinung, ohne Vorstellung!
Außerdem verwenden wir hier, wie bei der Post, die Adresse, an die wir eine Anfrage richten oder Energie senden wollen. Je genauer die Adresse,umso konzentrierter ist der Kontakt und die Energie.
Immer mehr Seelenlicht ermöglicht eine gerichtete Wirkung in unserem Leben und einen größeren Dienst.

     Die nächste Gruppe sind die Eingeweihten der verschiedenen Grade. Diese Menschen verwenden die Meditation für eine immer stärkere Einheit mit der geistigen Hierarchie und den Plan, der die Evolution der drei Naturreiche und das Menschenreich betrifft. Das dient in erster Linie der Bewusstseinsentwicklung der Menschen hin zur Seele und der Einheit mit unserem geistigen Ursprung. Mit der dritten Einweihung beginnen magische Prozesse wie Heilungen, Telepathie und sogenannte Wunder. Auch einschließliches  Bewusstsein, bedingungslose Liebe und überpersönliche Selbstlosigkeit lassen einen Meister und Eingeweihten erkennen.
Hier haben wir bereits unsere Zelte im Reich Gottes aufgeschlagen (5. Naturreich) und sind als Bewohner dieser Welt geprüft, geführt, geschützt und gesegnet, während wir auf der Erde zum Dienstberufen sind.
Das Ziel aller Meditationen ist schließlich das Erwachen zu einem heiligen Wesen, das es ermöglicht, einen neuen Himmel und eine neue Erde zu schaffen.

Aber Achtung! Meditation und sein Ergebnis ist abhängig WER meditiert!
Das Ego, die Persönlichkeit, die Seele oder der Geist!
Daher ist  Studium der Schriften, Selbsterkenntnis und Dienst so wichtig.


Impulsfragen:

Wer bist du?
Wo stehst du?
Welche Meditationen liegen dir sehr, welche fallen dir schwer?
Was haben deine Meditationen in dir bisher erwirkt?
Wie viel Zeit am Tag verbringst du in der Meditation?


Beginne mit einer Meditation

Atemübung
Das Anstimmen von A.U.M.
Siehe vor deinem geistigen Auge eine zweiflügelige Tür weit offen stehen.  Sieh durch die Tür eine strahlende Sonne aus goldenem Licht. Sehe dich vor dieser Tür stehen.
Sage „Möge die Energie des göttlichen Ichs mich inspirieren“ und fühle deine ganze Natur durch diese Energie belebt bis in den Körper hinein.
„Möge das Licht der Seele lenken“ und stell dir vor, wie das Licht auf deinen täglichen Weg strömt. Bringe alle Probleme in dieses Licht und löse sie hier.
Lass das A.U.M. ertönen
Bis dir die innere Welt genau so realistisch erscheint wie die äußere Welt, braucht es viele Stunden, Tage und Jahre Meditationspraxis. Denn nur eine ständige Praxis ermöglicht tiefe Erfahrungen und eine Sicherheit, dass die innere Welt existiert.
Für uns als Heiler ist es besonders wichtig, da wir mit Menschen arbeiten und im Dienst stehen. Eine tiefe Vertrautheit und Verbundenheit mit den geistigen Wesen entsteht in der Hingabe, im Kontakt und durch ein reines,
offenes Herz und Wissen.

Aber auch im Kontakt auf einer telepathischen Ebene mit unseren Gefährten verwenden wir den Zugang der Meditation.

Buddha war als Repräsentant von Weisheit für das Wissen über den Weg zuständig. Gemeinsam mit dem Hinduismus entstanden als östliche Philosophie unzählige Weisheitsbücher, die die Stadien der geistigen Entwicklung beschreiben.
Wenn wir an Christus und das Neue Testament denken, dann sind das viel weniger Anweisungen und Lehren, die für den Zustand der Liebe in unserem Lebensalltag gegeben worden sind, als in den östlichen Philosophien.

 

Drei große Richtungen werden in der Meditation der zeitlosen Weisheitslehren angesprochen:

•    Die stille Meditation, auf den ursprüngliche Zustand des Wesens
•    Meditation der Verbindungen mit Allem was ein Lebensfeld besitzt,
      egal ob in dieser oder einer subjektiven Welt
•    Die Meditation als magisches Wirken durch Visualisieren und Energielenkung


Alle anderen Übungen sind Vorbereitungsarbeit für echte Meditationserfahrung. Wir verstehen hier, dass die Essenz von Meditation viel weniger ist, als wir denken.

 

Wenn Himmel und Erde sich berühren…
bist Du erwacht.
Du wirst erkennen,
das Himmel und Erde niemals getrennt waren.
Du wirst sehen,
das Du es warst, der Himmel und Erde voneinander getrennt
und somit das Leid erschaffen hat.
Du wirst erleben,
das das Leid Dein Lehrmeister war,
der Dich lehrte, Himmel und Erde,
die von Anbeginn zusammengehörten, wieder zu vereinen.
Wenn Himmel und Erde sich berühren…
Wirst Du erleben, dass Du Zauberkraft hast.
Glücklich wirst Du lächeln und erkennen.

Daniela Jodorf aus Sarasvati